Vertragsbruch

Zur Navigation springen Springe zur Suche
Nicht zu verwechseln mit Bridge of Contract.

Vertragsbruch ist ein rechtlicher Klagegrund und eine Art zivilrechtliches Fehlverhalten, bei dem eine verbindliche Vereinbarung oder ein ausgehandelter Austausch von einer oder mehreren Vertragsparteien nicht durch Nichterfüllung oder Beeinträchtigung der Leistung der anderen Partei eingehalten wird. Ein Verstoß liegt vor, wenn eine Vertragspartei ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht nachkommt oder die Absicht mitteilt, die Verpflichtung nicht zu erfüllen oder ihre vertragliche Verpflichtung aus anderen Gründen nicht erfüllen zu können.[1]

Kleinere Verstöße

Bei einer "geringfügigen" Verletzung (eine teilweise Verletzung oder eine unwesentliche Verletzung oder bei einer wesentlichen Leistung) kann die nicht durchbrechende Partei nicht für eine bestimmte Leistung klagen und kann nur für tatsächliche Schäden einklagen.

Angenommen, ein Hauseigentümer beauftragt einen Bauunternehmer mit der Installation neuer Leitungen und besteht darauf, dass die Rohre, die sich hinter den Wänden verbergen, rot sein müssen. Der Auftragnehmer verwendet stattdessenblaue Rohre, die genauso gut funktionieren. Obwohl der Bauunternehmer gegen die wörtlichen Bedingungen des Vertrags verstoßen hat, kann der Hauseigentümer kein Gericht bitten, den Bauunternehmer anzuweisen, die blauen Rohre durch rote Rohre zu ersetzen. Der Hausbesitzer kann nur die Höhe seines tatsächlichen Schadens zurückfordern. In diesem Fall ist dies der Unterschied im Wert zwischen roter und blauer Röhre. Da die Farbe eines Rohres seine Funktion nicht beeinflusst, ist der Unterschied im Wert Null. Daher sind keine Schäden entstanden und der Hausbesitzer würde nichts erhalten. (Sehen Jacob & Youngs gegen Kent.)

Wurde jedoch die Rohrfarbe in der Vereinbarung als a angegeben Bedingungwürde ein Verstoß gegen diese Bedingung einen "schwerwiegenden" Verstoß darstellen. Wenn z. B. ein Vertrag festlegt, dass Zeit von wesentlicher Bedeutung ist, und eine Vertragspartei eine vertragliche Verpflichtung nicht rechtzeitig erfüllt, kann die andere Partei Schadensersatz wegen eines schwerwiegenden Verstoßes verlangen.

Materielle Verletzung

EIN materielle Verletzung ist ein Versäumnis es, kann die andere Vertragspartei entweder die Leistung erzwingen oder Schadensersatz wegen der Verletzung einziehen. Ein Verstoß gegen den Vertrag stellt eine wesentliche Verletzung dar, wenn die Dauer des Vertrags, der verletzt wurde, eine Bedingung ist. Ein Begriff ist eine Bedingung, wenn er den Test der Wesentlichkeit erfüllt.[2] Die Prüfung der Wesentlichkeit erfordert, dass das Versprechen so wichtig für das Versprechen war, dass er oder sie nicht in den Vertrag eingetreten wäre, es sei denn, dass ihm die strikte oder wesentliche Erfüllung des Versprechens zugesichert worden wäre und dies hätte offensichtlich sein müssen der Verheißungsvolle. Dies ist eine objektive Prüfung der Absicht der Parteien zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses.

Wenn der Auftragnehmer im obigen Beispiel angewiesen worden wäre, Kupferrohre zu verwenden, und statt dessen Eisenrohre verwendet, die nicht so lange halten würden, wie die Kupferrohre gedauert hätten, kann der Hausbesitzer die Kosten für die tatsächliche Korrektur des Bruchs - das Herausnehmen des Eisens - zurückbekommen Rohre und ersetzen sie durch Kupferrohre.

Es gibt Ausnahmen. Juristische Gelehrte und Gerichte geben oft an, dass der Eigentümer eines Hauses, dessen Rohre nicht die angegebene Güte oder Qualität aufweisen (ein typisches hypothetisches Beispiel), die Kosten für den Austausch der Rohre aus folgenden Gründen nicht zurückbekommen können:

1. Wirtschaftsabfall. Das Gesetz bevorzugt es nicht, etwas herunterzureißen oder zu zerstören, was wertvoll ist (fast alles, was wertvoll ist, ist "wertvoll"). In diesem Fall wäre eine erhebliche Zerstörung des Hauses erforderlich, um die Rohre vollständig zu ersetzen, so dass das Gesetz zögert, solche Schäden durchzusetzen.[3]

2. Preisfindung in. In den meisten Fällen einer Vertragsverletzung erfüllt eine Vertragspartei einfach nicht eine oder mehrere Bedingungen. In diesen Fällen hätte die vertragsbrüchige Partei die Kosten für die Erfüllung dieser Bedingungen bereits berücksichtigt und "behält" diese Kosten daher bei, wenn sie keine Leistungen erbringen. Diese Partei sollte nicht berechtigt sein, diese Ersparnisse zu behalten. Im Rohrbeispiel berücksichtigte der Auftragnehmer jedoch nie die Kosten für das Abriss eines Hauses, um die Rohre zu reparieren, und daher ist es nicht vernünftig zu erwarten, dass sie einen solchen Schaden zahlen.

Die meisten Hauseigentümer wären nicht in der Lage, Schäden zu sammeln, die sie für den Austausch der Rohre entschädigen, sondern erhielten einen Schadenersatz, der sie für den Ersatz der Rohre entschädigt Wertverlust im Haus. Nehmen wir zum Beispiel an, das Haus sei 125.000 Dollar mit Kupfer und 120.000 Dollar mit Eisenpfeifen wert. Der Hausbesitzer wäre in der Lage, den Unterschied von 5.000 Dollar zu sammeln, und nichts mehr.

In der Liste der zweiten (Restatement-) Verträge werden die folgenden Kriterien verwendet, um festzustellen, ob ein bestimmter Fehler eine Verletzung darstellt:

Bei der Feststellung, ob eine Nichterfüllung oder ein Leistungsangebot wesentlich ist, sind die folgenden Umstände von Bedeutung:

a) das Ausmaß, in dem dem Geschädigten die Leistung entzogen wird, die er vernünftigerweise erwartet hat;(b) das Ausmaß, in dem der Geschädigte für den Teil des Vorteils, dessen er entzogen wird, angemessen entschädigt werden kann;(c) das Ausmaß, in dem die Partei, die die Leistung nicht erbracht oder angeboten hat, in Verzug gerät;(d) die Wahrscheinlichkeit, dass die Partei, die die Leistung nicht erbringt oder erbringt, ihr Fehlverhalten unter Berücksichtigung aller Umstände, einschließlich angemessener Zusicherungen, beseitigt;(e) das Ausmaß, in dem das Verhalten der Partei, die die Leistung nicht erbringt oder anbietet, mit den Grundsätzen des guten Glaubens und des fairen Geschäftsverkehrs vereinbar ist.

American Law Institute, Restatement (zweite) von Verträgen § 241 (1981)

Grundlegende Verletzung

EIN grundlegende Verletzung (oder abstoßende Verletzung) ist ein so grundlegender Verstoß, dass die geschädigte Partei die Erfüllung des Vertrags kündigen kann. Darüber hinaus ist diese Partei berechtigt, Schadensersatz zu verlangen.

Vorwegnehmende Verletzung

EIN Verletzung durch vorweggenommene Zurückweisung (oder einfach vorwegnehmende Verletzung) ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass die Partei keine Leistungen erbringen wird, wenn Leistung fällig ist, oder eine Situation, in der zukünftige Nichterfüllung unvermeidlich ist. Ein vorweggenommener Verstoß gibt der nicht vertragsbrüchigen Partei die Möglichkeit, einen solchen Verstoß sofort zu behandeln und, commons Law Vertragsbruch sie zu beanstanden ist, den Vertrag zu kündigen und Schadensersatz zu verlangen (ohne abzuwarten, ob der Verstoß tatsächlich stattfindet).[4][5] Zum Beispiel, A Verträge mit B am 1. Januar, 500 Doppelzentner Weizen zu verkaufen und am 1. Mai zu liefern. Anschließend, am 15. April schreibt A an B und sagt, dass er den Weizen nicht liefern wird. B kann den Verstoß sofort als eingetreten betrachten und eine Schadensersatzklage für die geplante Leistung einreichen, auch wenn A bis zum 1. Mai hat. Ein besonderes Merkmal des vorweggenommenen Verstoßes besteht jedoch darin, dass, wenn ein benachteiligter Teil sich entscheidet, eine Ablehnung nicht vor der festgesetzten Zeit zu akzeptieren, wird der Vertrag nicht nur zu Fuß fortgesetzt, sondern es besteht auch kein Recht auf Schadensersatz, es sei denn und bis tatsächliche Verletzung tritt auf.[6]

Beispiel: Wenn Unternehmen A erhebliche Zahlungen an Unternehmen B verweigert, kann Unternehmen B wegen vorausschauender Verletzung rechtliche Schritte einleiten. Unternehmen B könnte auch seine vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllen, wodurch Zeit und Geld gespart werden könnten.

Siehe auch

  • Antizipatorische Zurückweisung
  • Vertrag
  • Grundlegende Verletzung
  • Klage
  • Nutzungsbedingungen
  • Verlorener Volumenverkäufer

Verweise

  1. ^ "Vertragsbruch". Das Gesetz-Wörterbuch. Abgerufen 17. April 2017.Wie man Hunger vermeidet + Wörterbuch & rft.atitle = Verletzung + von + Vertrag & rft_id = http% 3A% 2F% 2Fthelawdictionary.org% 2Freach-of-contract% 2F & rfr_id = info% 3Asid% 2Fen.wikipedia.org% 3ABweite + von + Vertrag" class="Z3988">
  2. ^ Straßenbahn Werbung Pty Ltd v Luna Park [1938] NSWStRp 37, (1938) 38 SR (NSW) 632, Oberster Gerichtshof (NSW, Australien).
  3. ^ Peevyhouse gegen Garland Coal & Mining Co.
  4. ^ Progressive Mailing House gegen Tabali Pty Ltd [1985] HCA 14, (1985) 157 CLR 17 bei p. 48, Oberster Gerichtshof (Australien)
  5. ^ Foran v Wight [1989] HCA 51, (1989) 168, CLR 385, S. 416, 441-2, High Court (Australien).
  6. ^ Paterson, Jeannie; Robertson, Andrew; Duke, Arlen (2012). Grundsätze des Vertragsrechts (Vierte Ausgabe). Sydney: Thomson Reuters (Fachmann) Australien begrenzt. p. 440.
Von "https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Breach_of_contract&oldid=845294522"

Was ist die gebräuchlichste rechtliche Lösung für einen Vertragsbruch? - FindLaw

Verträge sind ein beliebtes Werkzeug von Geschäftsleuten überall, da sie Transaktionen garantieren und definieren. Aber was passiert, wenn jemand nicht das tut, was er in einem Vertrag gesagt hat? In der Rechtswelt wird dies als "Bruch" bezeichnet, und es gibt eine Reihe von Abhilfemaßnahmen für diese Situation.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Vertragsrecht von FindLaw.

Rechtsbehelfe

Wenn Anwälte über Rechtsbehelfe sprechen, sprechen sie von Geldschäden. Für die Verletzung von Vertragsfällen gibt es verschiedene Arten von monetären Abhilfemaßnahmen:

Schadensersatz: Dies ist die häufigste Vertragsverletzung. Wenn ein Schadenersatz gewährt wird, ordnet ein Gericht die Person, die den Vertrag verletzt hat, der anderen Person genug Geld, um das zu erhalten, was sie im Vertrag an anderer Stelle versprochen haben.

Angenommen, Sie stellen jemanden ein und bezahlen ihn, um Ihr Haus für 100 $ zu reinigen, aber er kann es nicht tun. Sie suchen nach einem neuen Reinigungsservice, und der billigste, den Sie finden, wird Ihr Haus für 150 $ reinigen. Wenn sich diese Kosten als angemessen erweisen, muss Ihr erster Reiniger Ihnen Schadensersatz in Höhe von $ 150 zahlen, so dass Sie Ihr Haus professionell reinigen lassen können, wie es der Vertrag vorsieht.

Restitution: Wenn ein Gericht Restitution anordnet, teilt es der Person, die den Vertrag verletzt hat, die andere Person zurück. In dem obigen Beispiel würde das Gericht den ersten Reiniger anweisen, Ihnen 100 Dollar zurückzuzahlen, da Sie ihn dafür bezahlt haben, Ihr Haus zu reinigen.

Strafschadensersatz: Dies ist eine Geldsumme, die dazu bestimmt ist, die durchbrechende Partei zu bestrafen, und ist normalerweise für Fälle reserviert, in denen etwas moralisch verwerfliches passierte, wie ein Hersteller, der absichtlich einen Einzelhändler unsicher oder minderwertige Waren verkauft.

Nominale Schäden: Ein Gericht verhängt bei Vertragsbruch einen nominalen Schadenersatz, aber keine Vertragspartei hat einen Schaden erlitten.

Schadenersatz: Dies sind Schäden, die die Parteien im Falle der Vertragsverletzung zu zahlen bereit sind.

Quantum Meruit: Ein Gericht kann eine Partei für das, was sie verdienen, für jede Arbeit, die sie geleistet hat, bevor die andere Partei den Vertrag verletzt, eine Zahlung leisten. Zum Beispiel, wenn der Reiniger im obigen Beispiel das halbe Haus gesäubert hat und Sie dann entschieden haben, dass Sie nicht wollen, dass er fertig ist, kann er 50 $ als Quantum meruit verlangen. Übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet der Begriff "so viel wie er verdient hat".

Heilmittel im Eigenkapital

Ein Rechtsbehelf in der Billigkeit ist, wenn das Gericht etwas befiehlt. Dies kann auch als "einstweilige Verfügung" bezeichnet werden. Bei Vertragsverstößen kann dies wie folgt aussehen:

Stornierung: Das Gericht hebt den Vertrag auf und entscheidet, dass die Parteien nicht mehr daran gebunden sind.

Spezifische Leistung: Zu diesem Zeitpunkt zwingt das Gericht die übertretende Partei, die Dienstleistung zu erbringen oder die Waren zu liefern, die sie im Vertrag versprochen haben. Dies ist typischerweise Fällen vorbehalten, in denen die Waren oder Dienstleistungen einzigartig sind und keine andere Abhilfe ausreicht.

Mit einem Vertragsbruch konfrontiert? Schützen Sie Ihr Geschäft und rufen Sie einen Anwalt an

Der Grund, warum Verträge so viel Gewicht haben, liegt gerade an ihrer Durchsetzung, da ein unverstärkter Vertrag das gedruckte Papier nicht wert ist. Wenn Sie also beschuldigt werden, einen Vertrag verletzt zu haben oder glauben, dass eine andere Partei einen Vertrag mit Ihnen verletzt hat, werden Sie wahrscheinlich eine rechtliche Vertretung benötigen. Andernfalls könnte Sie ein Vermögen oder sogar Ihr Geschäft kosten. Finden Sie einen Anwalt für Kleinunternehmen, der in Ihrem Bundesstaat lizenziert ist, um zu beginnen.