Antinukleäre Antikörper sind mit bestimmten Autoimmunkrankheiten assoziiert

Um den ANA-Bluttest (antinukleärer Antikörpertest) zu verstehen, ist es wichtig, zunächst verschiedene Arten von Antikörpern zu verstehen.

  • Antikörper sind Proteine, die von weißen Blutkörperchen produziert werden, die normalerweise im Blut zirkulieren, um gegen fremde Eindringlinge wie Bakterien, Viren und Toxine zu schützen.
  • Autoantikörper Ada-Bluttest nicht gegen fremde Eindringlinge, sondern greifen körpereigene Zellen an. Das ist abnormal.
  • Antinukleäre Antikörper sind eine einzigartige Gruppe von Autoantikörpern, die Strukturen im Zellkern angreifen können. Der Zellkern enthält genetisches Material, bekannt als DNA (Desoxyribonukleinsäure).

Ein ANA-Bluttest (antinukleärer Antikörpertest) wird üblicherweise an einer Blutprobe als Teil des Diagnoseverfahrens für bestimmte Autoimmunkrankheiten durchgeführt.

Wie der Test durchgeführt wird

Zur Durchführung des ANA-Bluttests, der manchmal als FANA (fluoreszierender antinukleärer Antikörpertest) bezeichnet wird, wird eine Blutprobe von dem Patienten entnommen und zum Testen zum Labor geschickt. Serum von der Blutprobe wird zu Mikroskopobjektträgern gegeben, die kommerziell auf der Objektträgeroberfläche präparierte Zellen aufweisen. Wenn das Serum des Patienten antinukleäre Antikörper enthält, binden diese an die Zellen (speziell die Zellkerne) auf dem Objektträger.

Ein zweiter Antikörper, der kommerziell mit einem Fluoreszenzfarbstoff markiert ist, wird zu der Mischung aus Patientenserum und kommerziell hergestellten Zellen auf dem Objektträger gegeben. Der zweite (fluoreszierende) Antikörper bindet an die Serum-Antikörper und Zellen, die miteinander verbunden sind. Wenn der Objektträger unter einem Ultraviolettmikroskop betrachtet wird, erscheinen antinukleäre Antikörper als fluoreszierende Zellen.

  • Wenn fluoreszierende Zellen beobachtet werden, ist das Ergebnis des ANA-Bluttests positiv.
  • Wenn keine fluoreszierenden Zellen beobachtet werden, ist das Ergebnis des ANA-Bluttests negativ.

ANA Bluttestbericht

Ein ANA Bluttestbericht besteht aus drei Teilen:

  • Positiv oder negativ für ANA
  • Wenn positiv, wird ein Titer bestimmt und berichtet
  • Das Muster der Fluoreszenz ist angegeben

ANA-Titer

Ein Titer wird bestimmt, indem der positive Test mit seriellen Verdünnungen wiederholt wird, bis der Test ein negatives Ergebnis ergibt. Die letzte Verdünnung, die ein positives Ergebnis ergibt (d. H. Unter dem Mikroskop beobachtete Fluoreszenz) ist der berichtete Titer. Hier ist ein Beispiel:

Serielle Verdünnungen:
1:10 positiv
1:20 positiv
1:40 positiv
1:80 positiv
1: 160 positiv (Titer berichtet als 1: 160)
1: 320 negativ

Bedeutung von ANA Pattern

ANA-Titer und -Muster können aufgrund von Abweichungen in der verwendeten Methodologie zwischen den Laborteststandorten variieren. Die allgemein anerkannten Muster umfassen:

  • Homogen - totale Kernfluoreszenz aufgrund eines gegen DNA gerichteten Antikörpers. Häufig bei systemischem Lupus erythematodes.
  • Peripheral - Fluoreszenz tritt an Kanten des Zellkerns in einem zottigen Aussehen auf. Anti-DNA- und Anti-Kern-Hüll-Antikörper verursachen dieses Muster. Auch bei systemischem Lupus erythematodes gesehen.
  • Gesprenkelte - fluoreszierende Flecken aufgrund eines Antikörpers, der gegen verschiedene nukleäre Antigene gerichtet ist.
  • Nucleolar - von Antikörpern, die gegen spezifische Proteine ​​gerichtet sind, die an der Reifung von RNA beteiligt sind. Gesehen bei Menschen mit Sklerodermie (systemische Sklerose).

Positives ANA-Bluttest-Ergebnis - was bedeutet es?

Antinukleäre Antikörper werden bei Menschen mit verschiedenen Autoimmunerkrankungen gefunden, aber nicht ausschließlich. Antinukleäre Antikörper können auch bei Menschen mit Infektionen, Krebs, Lungenerkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen, hormonellen Erkrankungen, Blutkrankheiten, Hauterkrankungen, bei älteren Menschen oder Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung in der Familiengeschichte gefunden werden. Antinukleäre Antikörper werden auch in etwa 5 Prozent der gesunden Allgemeinbevölkerung gefunden.

ANA-Ergebnisse sind nur ein Faktor, der bei der Formulierung einer Diagnose berücksichtigt wird. Die klinischen Symptome und andere diagnostische Tests eines Patienten müssen ebenfalls vom Arzt berücksichtigt werden. Die Anamnese ist auch deshalb wichtig, weil einige verschreibungspflichtige Medikamente "arzneimittelinduzierte antinukleäre Antikörper" verursachen können.

Inzidenz von ANA in verschiedenen Krankheiten

Statistisch gesehen beträgt die Inzidenz positiver ANA-Testergebnisse (in Prozent pro Erkrankung):

Teilmengen der ANA-Bluttests werden manchmal verwendet, um die spezifische Autoimmunerkrankung zu bestimmen. Zu diesem Zweck kann ein Arzt Anti-dsDNA- Anti-Sm- Sjögren-Syndrom-Antigene (SSA, SSB), Scl-70-Antikörper, Anti-Zentromer, Anti-Histon und Anti-RNP bestellen.

Die Quintessenz

Der ANA-Bluttest ist kompliziert. Dennoch können die Ergebnisse - positive oder negative Ergebnisse, Titer, Muster und Testergebnisse - Ärzten wertvolle Hinweise für die Diagnose autoimmuner rheumatischer Erkrankungen liefern.